Erstellen einer Landing Page – typische Fehler die du vermeiden kannst

Teste deine Landing Page

So gut dir deine Landing Page gefällt, ob es wirklich die beste Version ist, weißt du nur, wenn du sie auch testest. Was beim Erstellen einer Landing Page schief gehen kann, und wie du Fehler vermeidest, zeigen wir dir hier. Das machst du am besten mit einem sogenannten A/B-Testing. Grob gesagt entwickelst du zwei unterschiedliche Versionen deiner Landing Page. Wie weit diese sich unterscheiden, das bestimmst du, aber je weiter diese Versionen voneinander entfernt liegen, desto mehr deckst du vom Spektrum ab. Fange am besten mit zwei fast schon vollkommen unterschiedlichen Versionen an und orientiere dich dann an deinen Ergebnissen und verfeinere deine Tests.

Zeige deinen potenziellen Kunden, wieso es mit dir einfacher ist, als ohne dich:

Der Sinn und Zweck deiner Landingpage ist es, deinen potenziellen Kunden zu vermitteln, welche Probleme du für sie lösen kannst. Einfach gesagt: Es muss einfacher sein, sich zum Beispiel in deine E-Mail-Liste einzutragen, als sich weiter mit den eigenen Problemen zu beschäftigen. Zeige den Besuchern der Seite genau, worin der Mehrwert deiner Waren oder Dienstleistung im Vergleich mit deinen Mitbewerbern steht. Zeige deinen Kunden Probleme, auf die sie haben und wie du sie für sie lösen kannst.

Du hast nur eine Landing Page

Eine Landingpage selbst ist schon ein sehr guter Anfang, aber leider auch nur die halbe Miete. Sie ist der Startpunkt einer Reise die deine Besucher durch deinen Funnel nehmen, denn dieser erst macht dein Unternehmen wirklich erfolgreich. In diesem Funnel präsentierst du deinen Kunden immer wieder neue Möglichkeiten und Optionen, wie sie ihr Leben vereinfachen oder ihr Unternehmen optimieren können. Stell dir deine Landingpage wie den Eingang in ein Geschäft vor, eine Art Schild, das den Menschen zeigt, was sie bei dir bekommen können und ein erstes Interesse weckt, um sie in dein Geschäft zu locken.

(Bildquelle: Pixabay.com – CC0 Public Domain)